Carmen López y grupo 
Sonntag, 15. Mai 2016, 19:00 Uhr
Sonntag, 29. Mai 2016, 19:00 Uhr  
Kleines Haus Theater Münster
 
Carmen López y grupo

por lo cuatro costáo

Flamenco, 2010 von der UNESCO zum immateriellen Weltkulturerbe ausgezeichnet, ist eine beeindruckende Kultur. Weit ab von den gängigen Klischees der berüschten und bepunkteten, temperamentvollen Frau und dem feurig drein blickenden, ebenfalls nicht minder temperamentvollen, schmachtenden Macho, ist Flamenco eine für sich stehende Kultur und Kunstform reich an einzigartiger Poesie, faszinierender Musik, eindringlichem Gesang und atemberaubendem Tanz. Sein Ursprung liegt im spanischen Andalusien. Er vereint jüdische, maurische, indische, persische und iberische Elemente. Er wurde entscheidend geprägt von den Nicht-Zigeunern (Payos) und Zigeunern (Gitanos) Andalusiens. Flamenco, übt eine magische Faszination aus. Er ist keine homogene Kunst, es existieren sehr viele Varianten, die den Akteur und den Betrachter gleichermaßen tief beeindrucken und in seinen Bann ziehen wie es nur der Flamenco vermag.

Flamenco por lo cuatro costáo

Lässt sich am schönsten mit "Haut und Haar Flamenco" übersetzen.

Carmen und Cris López ist es wieder einmal gelungen, für diese Konzertreihe herausragende Künstler zu gewinnen. Jeder Künstler für sich ist ein Meister seines Faches. Herausragende Künstler zelebrieren eine ehrliche, authentische "Noche (Nacht) Flamenca" auf höchstem Niveau. Das abwechslungsreich komponierte und improvisierte Programm wird tief in die alte und doch ewig junge Seele des Flamencos eintauchen.

Carmen López, Tanz

Carmen ist in Münster geboren und in einem andalusischen Elternhaus mit dem Flamenco aufgewachsen. Schon mit 9 Jahren tanzt sie Flamenco auf der Bühne. Mit 19 Jahren beginnt Sie Flamencotanz zu unterrichten. Sie macht sich als Tänzerin und Choreographin bekannt, indem sie mit zahlreichen Künstlern des Flamencos in Deutschland und Umgebung auftritt. Carmen López ist pures Temperament. Ihr Tanz ist pure Ausdruckskraft. Sie ist bekannt für ihre ausgeprägte Musikalität und Technik. Sie vereint den traditionellen Flamenco, den sie in ihrer Jugend tanzte perfekt mit den modernen Elementen des Flamenco nuevo, der heutigen Zeit. Ihre Bühnenerfahrung haben Carmen zu einer einzigartigen Tänzerin und ausdrucksstarken Künstlerin gemacht. Dieses Jahr feiert Sie ihr 35 jähriges Bühnenjubiläum.

Yota Baron, Gesang

Die Griechin Yota Baron kommt über den Flamencotanz, den sie in Athen erlernt, zum Flamencogesang. Diesen studiert sie in Andalusien. Durch regelmäßige Aufenthalte in Sevilla bildet sie sich weiter. Sie arbeitet mit zahlreichen Flamenco-Tanzgruppen und bekannten Musikern, beteiligt sich an Konzerten und Shows in Griechenland, Deutschland und Italien und unterrichtet Flamenco-Gesang und seine Techniken. Sie schreibt auch ihre eigenen Texte und arbeitet mit bekannten Künstlern in Griechenland und im europäischen Ausland. Ihr Stil ist elegant, sinnlich und ausdrucksstark.

María Montero, Gesang

María Montero wird als Tochter südspanischer Gastarbeiter in Karlsruhe geboren. Mit 8 Jahren hat sie erste Bühnenauftritte als Tänzerin. In Sevilla lässt sie sich zur Tänzerin ausbilden. Aber auch María findet dann schliesslich Weg zum Flamencogesang. Als gefragte Sängerin hat sie mit grossartigen Künstlern, wie El Pelao, Joaquin Ruiz oder Juana Amaya europaweit Auftritte. Sie arbeitet als Sängerin, Tänzerin und Dozentin für Flamencotanz. 40 Jahre Bühnenerfahrung haben aus ihr eine wundervolle Künstlerin gemacht.

Juan Fernando Luengo, Gitarre

Juanfe Luengo wird als Sohn südspanischer Gastarbeiter in Essen geboren. Früh beginnt er das Gitarrespielen, mit 13 Jahren sammelt er erste Bühnenerfahrungen. Er ist ein großer Kenner des Flamencogesanges und avanciert schnell zum gefragten Begleiter für Tanz und Gesang. Seine Fähigkeiten erweitern sich durch das lange Zusammenspiel mit dem renommierten Flamencogitarristen Rafael Cortés, wo er Bestandteil des Ensembles "Rafael Cortés y Grupo" ist. Sein Spiel ist kraftvoll, impulsiv und einfühlsam.

Cris López, Gitarre

Cris López in Polen geboren und in Münster aufgewachsen, beginnt mit 15 Jahren Gitarre zu spielen. Er studiert Flamencogitarre am Conservatorium für Weltmusik in Rotterdam. Seit 2000 arbeitet er als Musiker und Lehrer . Er versteht es den Gesang und den Tanz in Szene zu setzen und gleichzeitig durch sein virtuoses Spiel zu brillieren. Cris hat sich vor allem durch seine aussergewöhnlichen Kompositionen einen Namen in der Flamencowelt gemacht. Sein Stil ist aussergewöhnlich kreativ und innovativ.


Eintritt: 18 / erm. 15